Atemzyklus

Der verbundene Atem

Alle Lebenserfahrungen, besonders die frühen, die als sehr schmerzlich oder bedrohlich erlebt wurden, spiegeln sich in unserem Körper und unserer Seele wieder.

Auf der körperlichen Ebene in Form von chronischen Muskelverspannungen, um sie nicht mehr spüren zu müssen. Im seelischen Bereich werden diese Erfahrungen abgespalten und ins Unbewusste verdrängt, von wo aus sie uns noch immer (eben unbewusst) bestimmen. Was damals einen Schutz für Körper und Seele darstellte und uns das Überleben sicherte, hindert uns heute, in wirklich tiefem und befriedigendem Kontakt mit uns zu sein.

Mit Hilfe einer sanften und zugleich äußerst wirksamen Atemtechnik, dem verbundenen Atmen, entsteht die Möglichkeit, diesen Kontakt langsam und behutsam wieder herzustellen. Die "Erlaubnis" mehr spüren und fühlen zu dürfen , verbunden mit einer liebevollen Annahme der verletzten Teile in uns, macht es dem Körper möglich, mehr und mehr zu entspannen.

Lange zurückgehaltene Energie kann beginnen wieder frei zu fließen und wir bekommen Zugang zu der Fülle unseres einzigartigen, inneren Reichtums.